Preisträger des ENTERPreises ---   Kleines Unternehmen im Themenfeld Bildung & Wissen

Die Altenrath GmbH wurde 1978 von Klaus Altenrath gegründet, der das Unternehmen auch heute noch leitet und es mit seinen MitarbeiterInnen zu einem der führenden Anbieter von Sonderwägeanlagen in Europa entwickelt hat. Das Unternehmen entwickelt, konstruiert und montiert Sonderanlagen zum Abfüllen von kleinen und kleinsten Mengen und ist in mehreren Produktsparten Weltmarktführer. Der Einsatzbereich der Technologie des Unternehmens ist z.B. die Abfüllung von Airbagzündern und -treibladungen. Direkter Internet-Link
Unternehmensgröße: 11-50
Region: Bergisches Land  
Branchen: Herstellung von Büromaschinen, DV-Geräten und -einrichtungen; Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik, Verarbeitendes Gewerbe  

Projekt: SchulPool - Schulphysik-Offensive, optimaler Lernerfolg

Themenfeld: Bildung & Wissen  
Nutzen: Kooperationsbeziehungen, Vernetzung, Personalrekrutierung Nachwuchs, Standortqualität, Unternehmensimage  
Projektbeschreibung:

Dies wurde mit Hilfe des Projekts „SchulPool - Schulphysik-Offensive 'optimaler Lernerfolg'" (www.schulpool.uni-wuppertal.de) erreicht. Anfang 2002 hat die Fachgruppe Physik der Bergischen Universität gemeinsam mit Schulen der Region und mit finanzieller Unterstützung der Robert-Bosch-Stiftung einen Pool an Experimenten – jeweils in Klassensätzen – aufgebaut. Dieser kann seither von FachlehrerInnen an den Schulen der Region komfor-tabel über ein Online-Buchungssystem für den Unterricht bestellt werden. Ein Kurierdienst bringt die in Koffern transportierbaren Experimente für die entsprechenden Unterrichtsstunden in die Schulen und holt sie anschließend wieder ab.
Zunächst beschränkte sich das Angebot auf „analoge“ Versuche. Um die Experimente durch den Einsatz von Rechnern noch zeitgemäßer, professioneller und näher an den Aufgaben im technischen Berufsleben zu gestalten, wurde über die Regionale 2006 Agentur die Unterstützung durch die regionale Unternehmerschaft ersucht, um den dafür ermittelten Mittelbedarf von 36.000 Euro zusammenzubekommen. Die Altenrath GmbH, die Franz Güde GmbH sowie die Josua Corts Sohn oHG vereinbarten, jeweils ein Drittel dieses Betrages von befreundeten Unternehmen und GeschäftspartnerInnen in der Stadt des jeweiligen Unternehmenssitzes zu akquirieren. Dies gelang innerhalb weniger Wochen, so dass seit dem Schuljahr 2004/2005 neun computergestützte Versuche in den Schulen im Einsatz sind.

Anlass:

An den Schulen und Universitäten ist ein immer weiter zurückgehendes Interesse der SchülerInnen am Fach Physik zu verzeichnen. Derzeit wählen ca. zwei Drittel aller SchülerInnen den Physikunterricht so früh wie möglich ab – mit schwerwiegenden Folgen, denn der Zugang zum Physikstudium und vielen ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen ist damit nur noch schwer möglich. Dies hat auch fatale Folgen für die Wirtschaft, denn dem Bedarf an Ingenieuren steht ein zurückgehendes Angebot an technisch orientiertem Nachwuchs gegenüber.

Zielsetzung:

Ziel des Projektes ist es, das Fach Physik durch einen stärkeren Praxisbezug des Unterrichts – d.h. auch durch mehr Schülerexperimente – attraktiver zu gestalten. In den Schulen sollten moderne Experimente zu vielen verschiedenen physikalischen Phänomenen durchgeführt werden können, um die vielfach veralteten Versuchssammlungen der Schulen zu ergänzen.

Herangehensweisen: Kompetenztransfer und -entwicklung, Netzwerkarbeit, Vermittlung von Kontakten, Sach- und Geldspenden, Schenkungen  
zusätzliche Informationen:
  • Unterstützung eines örtlichen Gymnasiums: Spenden für spezieller Lehrmittel für das Fach Physik, z.B. Beamer, Spezialmikroskop, Laptop; Vergabe von Praktikumsplätzen; Betriebsführungen mit zukünftigen Schulabgängern
  • Stiftung von Zusatzpreisen beim Bergischen Physikpreis
  • Sportsponsoring: eine Baseballmannschaft und eine Fußballmannschaft aus Radevormwald
  • Mitglied im Förderverein des Von-der-Heydt-Museums
  • Mitglied im Wirtschaftsausschuss der Industrie- und Handelskammer
  • Mitarbeit an verschiedenen Gremien der Stadt Wuppertal

Laufzeit:

seit 2002

Partner:

  • Fachgruppe Physik der Bergischen Universität Wuppertal in Person Herr Prof. Fischbach (Initiator und Leiter des Projekts)
  • Regionale 2006 (Koordinations- und Kommunikationsaufgaben)
  • Schulen des Bergischen Landes
  • Robert-Bosch-Stiftung
  • Arbeitgeberverband von Remscheid und Umgebung e.V.
  • 14 weitere Unternehmen der Region Bergisches Städtedreieck